Das neue JuraBlogs

Willkommen zum neuen JuraBlogs! Seit Anfang November letzten Jahres habe ich in meiner “Freizeit” an der neuen Version gebastelt und nachdem mein regulärer Job dank Sabbatical für einige Wochen Pause hatte, habe ich diese Woche Zeit für den Feinschliff gefunden.

Für die Zukunft habe ich sehr viele Ideen und dank einer übersichtlichen neuen Plattform werden neue Funktionen einfacher möglich. Teile der Technologie hinter dem alten JuraBlogs haben fast 10 Jahre lang gute Dienste geleistet. Ich habe den Blog-Autoren seit Jahren bessere Statistiken und administrative Funktionen versprochen – hoffentlich wird es dieses Mal etwas 😉

Mit einem “Mein JuraBlogs”-Konto können Sie die Seite ein wenig personalisieren. Auch das Erstellen des Kontos ist nun einfacher: Unterhalb des Login-Buttons finden Sie die Option, sich mit Facebook oder Twitter anzumelden und Sie sparen sich ein weiteres Passwort.

Auf mobilen Geräten hapert es momentan noch mit der Navigation; es sollte jedoch trotzdem besser aussehen, als die alte Seite.

Das JuraBlogs-Ranking wurde wesentlich vereinfacht und momentan sind nur die Anzahl der veröffentlichten  Artikel pro Monat und die durchschnittliche Leserzahl ein Kriterium. Die Ergebnisse werden sicherlich nicht jedem Autoren gefallen – allerdings war es vielleicht auch mal wieder Zeit, die Top-10 etwas umzukrempeln 😉

Es fehlt hier und da noch an Details und Erklärungen – und vermutlich gibt es auch so einige Fehlermeldungen und Ungereimtheiten. Aber probieren Sie doch die Seite einfach mal aus und lassen Sie mich Ihr Feedback wissen! Kommentieren Sie hier im Blog oder schreiben Sie mir eine E-Mail an redaktion@jurablogs.com.

Viel Spass und ich hoffe, die neue Version macht Ihnen so viel Spass wie mir das daran basteln!

JuraBlogs.com

64 Gedanken zu „Das neue JuraBlogs

  1. Strafakte.de

    Sehr gut! Endlich ein neues Design, welches sehr gelungen ist und auch auf dem iPad (Landscape) gut funktioniert.

    Verbesserungsvorschläge: Populäre aktuelle Artikel der letzten 7-10 Stunden, ein selbst zu editierendes Autorenprofil (Logo/Foto, Profiltext, Social-Media Links, RSS-Feed [falls sich dieser ändert], Lieblingsblogs auf JuraBlogs, …)

    Besonders gut gefällt mir allerdings das neue Ranking 🙂

    Antworten
  2. verteidiger

    Hallo Herr Klappenbach,

    Beim Ranking spielt also die Verlinkung von/zu anderen Blogs keine Rolle mehr? O.K., durchaus diskutabel.

    Aber man sollte auch auf die Aktualität achten: Das Blog „Im Namen des Volkers” existiert schon seit 2010 nicht mehr, erscheint aber immerhin noch auf Platz 33 – also noch oberhalb des durchaus sehr aktiven lawblogs auf Platz 38. Dass letzteres für das Ende des ersteren verantwortlich war, wird so zu einem kleinen Treppenwitz.

    Auch z.B. „Die Rechtsanwäldin” (Platz 8) hat das letzte Mal am 20.11.2013 publiziert.

    mfg RA JM.

    Antworten
    1. Strafakte.de

      Die Aktualität empfinde ich auch als ein wichtiges Kriterium, das irgendwie in das Ranking einfließen sollte. Ich finde auch gut, dass es nun eine eigene Rubrik für “aktive” Blogs gibt.

      Dass die Verlinkung von/zu anderen Blogs entfallen ist, finde ich in Ordnung. Erstens führte dies häufiger zu Fehlern, weil eingehende/ausgehende Verlinkungen nicht zuverlässig gefunden und gewertet wurden; zweitens wird es für neuere Blogs außerordentlich schwer, auf gute Positionen vorzurücken. Technisch ist es m.E. auch sehr schwierig, hier zusätzliche Faktoren einfließen zu lassen. So sind z.B. die verwendeten Blog-Systeme zu unterschiedlich, um Anzahl der Kommentare o.ä. einfließen zu lassen.

      Wenn ein Autorenprofil bestände, könnte man über die Social Media Links vielleicht noch die Anzahl der Follower, Likes etc. auslesen und das als zusätzliche Komponente einfließen lassen.

      Antworten
    2. Matthias Klappenbach Artikelautor

      Die Idee hinter dem Einbeziehen aelterer oder inaktiver Blogs war, dass diese im Laufe der Zeit entweder im Ranking rutschen oder aber durch neue Artikel wieder aufsteigen koennen. Ich verstehe jedoch Ihre Denkweise. Eventuell sollte ein Faktor wie etwa “Aktivitaet in den letzten 30 Tagen” eine Rolle spielen.

      Antworten
    1. Matthias Klappenbach Artikelautor

      Die Punkte im Ranking ergeben sich aus der absoluten Anzahl der Blogs.
      Beispielsweise Ihr Blog:

      JURION Strafrecht Blog ist momentan auf Platz 10 mit total 539 Punkten.

      Sie haben momentan 77.79 Artikel pro Monat (berechnet nach Artikeln pro Tag*30 seit Ihrer Listung bei JuraBlogs). Dies ergibt 587 Punkte. Die Punkte berechnen sich nach dem umgekehrten Ranking aller JuraBlogs zu diesem Faktor. Momentan nehmen 592 Blogs am Ranking teil; 592 waere also die maximal moegliche Anzahl von Punkten. LawWorld auf Rang 591 hat in diesem Faktor die schlechteste Punktanzahl (und ist seit 2006 inaktiv – was mich doch fast ueberzeugt, dass solche Blogs nicht mehr im Ranking teilnehmen sollten).

      Fuer den zweiten Faktor die gleiche Rechnung – dieses Mal haben Sie 101.21 Leser pro Artikel und dies macht 491 Punkte. Die beiden Punktzahlen werden dann jeweils mit 50% gewertet und Sie landen auf Position 10 mit 539 Punkten.

      Hoffe, das war verstaendlich! Ansonsten versuche ich es noch Mal 😉

      UPDATE: Ich habe grade das Ranking mit den Folgenden Bedingungen aktualisiert: Mindestens 1 Artikel in 60 Tagen sowie mindestens 20 Artikel total. Ihr Ranking hat sich von 10 auf 4 verbessert und die neue Maximalpunktzahl ist 247.

      Antworten
  3. Johannes

    Ich muss zugeben, dass ich das Design zwar mag, jedoch mit mit Thunderbird den RSS nicht mehr nutzen kann.

    Ich weiß nicht, was da verscriptet wurde, jedoch wird nur noch die Artikelzusammenfassung angezeigt, auf den ganzen Artikel kann man nicht klicken. Wenn ich auf den Link klicke, ist die Seite nicht auffindbar. Die Weiterleitung scheint weg zu sein. Es scheint keinen Weg zu geben, Im Thunderbird über den RSS auf das betreffende Blog zu kommen, auch nicht durch klicken auf egal was.

    Liegt das nur an mir oder kann das jemand reproduzieren?

    Antworten
    1. Matthias Klappenbach Artikelautor

      Ich schaue mir das gleich mal an. Momentan gibt es auf der neuen Seite eine sehr hohe Zahl von Zugriffsfehlern. Ich rolle grade eine neue Version aus. Vielleicht kannst du es in einigen Minuten nochmals probieren?

      Antworten
  4. Pingback: Selbstleseverfahren, Band 49 » Strafakte.de

  5. maxrheub

    Mir gefällt das neue Layout überhaupt nicht.
    Vorher war die Webseite zwar einfach gestrickt, dafür aber zweckmäßig und übersichtlich.
    Jetzt wird mir am Bildschirm(Firefox) rechts und links erstmal ein riesiger und unnötiger Rand angezeigt und nur in der Mitte Inhalt.
    Stelle ich größer, daß der Rand weg ist, ist die Schrift so groß, daß ich im Wesentlichen nur einen Beitrag sehe.

    Nee, das geht bestimmt noch besser, oder?
    Wie heioßt das schöne Sprichwort? “Das Neue ist des Guten Feind” oder so.

    Antworten
    1. Az XY ungelöst

      Bei mir läuft es in allen getesteten Browsern inkl. Firefox. Natürlich ist links und rechts ein riesiger breiter Rand wenn man z.B. eine hohe Auflösung fährt. Würden die Artikel in die Breite gehen wären diese absolut unlesbar.

      Auch das neue Ranking wird auch anderswo als sehr gerecht empfunden: http://archiv.twoday.net/stories/714912772/

      Für Linkschleudern ist es jetzt nicht mehr so einfach sich im Ranking nach oben durchzumogeln, so wie bisher Archivalia und die Rechtsanwäldin. An beiden Blogs scheiden sich hier sowieso die Geister, da sie weder im eigentlichen Sinne “juristisch” sind, noch von Juristen betrieben werden.

      Antworten
  6. Johannes

    Ich vermute, dass das Problem darin begründet liegt, dass die Links mit Java Script eingefügt werden. Stellt man im Firefox Java Script ab, funktioniert auch nichts mehr.

    Ich weiß nicht, ob andere RSS-Reaser Scripting per Default erlauben, sinnvoll ist es natürlich nicht. Vielliecht sollte man die Weiterleitung auf den jeweiligen Orginalartikel auch weiterhin so machen, wie es vorher gemacht wurde.

    Antworten
  7. Joachim Sokolowski

    Das neue Design ist ansprechend…

    Was ist mit dem jb-Widget. Wird das künftig wieder funktionieren?

    Unter Dolphin 11 have ich das Problem, dass – auch bei Aufruf von m.jurablogs.com – der cookiehinweis die halbe Seite einnimmt und das OK nicht anklickbar ist…

    Gruß,
    Joachim

    Antworten
    1. Matthias Klappenbach Artikelautor

      Das Widget ist ein wenig komplizierter – werde aber daran arbeiten. Ich weiss, dass es wichtig ist 🙂 .. Momentan wird nur das JuraBlogs-Logo angezeigt.

      Den OK-Button im Cookie-Hinweis habe ich etwas bearbeitet. Grundsaetzlich will ich noch nach einer anderen Loesung suchen.. sofern JavaScript im Browser unterstuetzt wird, sollte der Button eigentlich funktionieren…

      Antworten
  8. Daniel

    Hallo,

    die Optik finde ich super. Und seit ich den Haken bei “Öffne Artikel im Originalblog” bin ich auch mit der Funktionalität versöhnt.

    Irgendwo gab es doch noch den Vorschlag, dass die Blogbetreiber ihre Profile selbst pfegen können – da bin ich unbedingt dafür!

    bYe

    Antworten
    1. Matthias Klappenbach Artikelautor

      Ja, dass mit den Profilen habe ich mehrfach gehoert und es ist weit oben auf meiner Liste 🙂

      Freut mich, dass Ihnen die Option zum Oeffnen der Artikel gefaellt. Sofern Sie sich ein “Mein JuraBlogs”-Konto anlegen, koennen Sie neben den beiden Optionen, die auch Gaesten zur Verfuegung stehen, momentan auch die Werbung deaktivieren und waehlen, ob Sie die News oder die Top-Meldungen als Startseite sehen wollen.

      Antworten
  9. Johannes

    Bei http://www.jurablogs.com/rss/all habe ich das gleiche Problem. Ursache ist anscheinend ein Layer, dass per Script entfernt wird.

    Wenn man ABE (Adblock Edge) mit der Filtereinstellung “jurablogs.com###sp” nimmt, funktioniert es. Das Problem (Deines) ist dann jedoch, dass ich ABE nicht mehr für Jurablogs deaktivieren kann, was ist bisher aus Fairnessgründen gemacht hatte. Könnte man den betreffenden Layer nicht weg lassen?

    Noch eine Sache: Man muss jetzt natürlich auch immer zusätzlich noch mal von Tastatur auf Maus wechseln (zum klicken), weil keine Weiterleitung mehr da ist. Ich dachte erst, dass das an der fehlenden Scriptfähigkeit liegt. Anscheinend ist das aber an sich nicht mehr vorgesehen :(.

    Oh, und noch eine Sache die anscheinend nicht tuts: Ich bekomme (trotz Auswahl und bestätigter Mail) keine Nachrichten über neue Kommentare oder Antworten hier.

    Antworten
    1. Matthias Klappenbach Artikelautor

      Der RSS Feed sollte keinerlei Javascript beinhalten.. Ich werde mir das heute abend (Pacific Time) mal anschauen. Wir werden das Problem schon finden 🙂
      E-Mails von WordPress erhalte ich.. Hat noch jemand hier das Problem, dass E-Mails nicht ankommen?

      Antworten
  10. Stadler

    Mit der neuen Gestaltung geht die bisher noch vorhandene Übersichtlichkeit leider weitgehend verloren.

    Das Ranking ist komplett sinnlos. Blogs die es nicht mehr gibt, bzw. die seit Jahren keine neuen Beiträge aufzuweisen haben, stehen unter den ersten 50, vor Blogs, die fast täglich aktualisieren.

    Es wäre sicher sinnvoll, bei der Anzahl der Leser pro Beitrag neuere Beiträge stärker zu gewichten als ältere.

    Antworten
    1. Matthias Klappenbach Artikelautor

      Siehe auch meine Antwort auf den ersten Kommentar. Ich werde (wie jedes Mal nachdem es Aenderungen am Rankingalgo gibt) wohl noch mal drueber nachdenken muessen…

      Tut mir leid, dass das neue Layout Ihnen nicht gefaellt. Die Seite wird “Work in progress” bleiben und vielleicht gefaellt Ihnen ja die eine oder andere kuenftige Aenderung.

      Antworten
  11. Ralf Möbius

    Jede Wette, dass die Zugriffszahlen auf jurablogs.com und die Zugriffszahlen der hier vertretenen Blogs über jurablogs.com in Kürze dramatisch abschmieren werden. Die Verlinkungen beim ranking nicht mehr zu berücksichtigen, wird sich jedenfalls auf die Wertigkeit der gelisteten Blogs unabhängig von diesem ranking auswirken. Weniger incoming-links für alle Blogs ist keine erfreuliche Perspektive. Sich mit wenigen Blicken eine Übersicht über aktuelle juristische Themen zu verschaffen fällt mir mit dem neuen layout wesentlich schwerer. Wo ist jetzt der entscheidende Vorteil der neuen Struktur? . . .

    Antworten
    1. Matthias Klappenbach Artikelautor

      Hallo Herr Möbius,

      meine Hoffnung ist, dass nicht fuer das Ranking, sondern fuer die eigenen Leser geschrieben und verlinkt wird 😉 .. Ich glaube nicht, dass die Besucherzahlen allein wegen dieses Faktors drastische Aenderungen erfahren werden. Wie auch in meinen anderen Antworten geschrieben, werde ich mir jedoch weiter Gedanken machen. Die Funktion, Verlinkungen auf andere Blogs zu erkennen, habe ich auch dieses Mal eingebaut. Sie findet momentan einfach (noch) keine Verwendung.

      Ich bedauere, dass Ihnen das neue Layout den Ueberblick schwerer macht. Meine Intention war es, die Seite eigentlich wesentlich einfacher und klarer zu gestalten. Koennen Sie vielleicht beschreiben, was genau Sie auf einen Blick sehen wollen?

      Von technischer Seite ist der groesste Vorteil der neuen Struktur, dass sie auf einer komplett neu geschriebenen Platform basiert. Dies macht Aenderungen wesentiich einfacher und die Wartung bereitet mir (hoffentlich) weniger Kopfschmerzen.

      Antworten
      1. Ralf Möbius

        Hallo Herr Klappenbach,

        zunächst ist der geringere Kontrast – grau auf weiss – für mich ein Schritt in die falsche Richtung. Dann ist die Startseite nunmehr das Ranking der letzten 24 Stunden, früher waren das die drei meistgelesenen Artikel farbig deutlich abgesetzt und dann kamen die neusten Artikel mit Zeitangabe. Ich konnte mir dann aussuchen, ob ich mir die weitere Übersicht nach Zeitfaktor oder Beliebtheitsfaktor verschaffe. Kann ich natürlich immer noch, aber das ist eben eine Frage der Nutzerführung. Die deutlich erkennbaren Zeitrankings “Jetzt”,”Woche” und “Jahr” gleich auf der Startseite fehlen. Ausserdem muss ich nun mehr scrollen,, um die gleiche Anzahl von Artikeln übersehen zu können.

        Streng genommen kann man nicht nur für das Ranking schreiben, ohne die eigenen oder neue Leser zu erreichen. Die vier vorher massgeblichen Faktoren liessen sich in Qualitätsfaktoren und Fleissfaktoren aufteilen. Viel gelesen werden und (deshalb) viele Links bekommen gegenüber viel schreiben und viel verlinken. Die Gewichtung dieser Faktoren mit höherer Gewichtung zur Qualität zu verändern, hätte mehr Sinn gemacht, als die beiden Linkkategorien zu streichen, denn selbst das fleissige verlinken auf andere Blogs kam zumindest den verlinkten Blogs – auch im Hinblick auf Suchmaschinen – zu Gute. Die einzige Möglichkeit, sich auf einfache Art und Weise durch das Setzen von Links im Ranking zu verbessern (welchen Sinn auch immer das haben mag) fällt als Anreiz nun weg und das wird jedenfalls die negative Folge für die hier vertretenen Blogs haben, weniger incoming-links zu bekommen. Google unterscheidet nicht zwischen hart erarbeiteten incoming-links und “verschleuderten” links. Die hier vertretenen Blogs werden damit auf Dauer im Gegensatz zu hier nicht vertretenen Blogs im world-wide-web geschwächt, bzw. nicht weiter gestärkt.

        Antworten
        1. JuraBlogs Autor/Leser

          Aber es wurde doch selten wirklich “hochwertiger” Content verlinkt, sondern meist waren die meistverlinkten Inhalte irgendwelcher Unsinn, z.B. das Ballmann-Vetter-Bashing oder irgendeine komische Pixelio-Entscheidung.

          Außerdem sind dadurch die Blogs benachteiligt, die keinen “Mainstream” im eigentlich Sinn, also Strafrecht oder Medien-/Internetrecht bieten.

          Und: Es gibt diese Linkschleuder-Blogs, die sich nur über Links ein gutes Ranking erschleichen oder erschlichen haben. Warum gibt es denn überhaupt diese Wochenrückblicke am Sonntag? Doch nur, um dafür ordentlich Verlinkungen einzusammeln. Manchmal gab es doch fast Link-Kartelle (ähnlich den Zitierkartellen), wenn du mich regelmäßig verlinkst, verlinke ich dich auch regelmäßig.

          In letzter Zeit war aber zu beobachten, dass abseits solcher “Vereinbarungen” kaum noch irgendwer (freiwillig) verlinkt wurde. Im Gegenteil: Geschichten, die aus anderen Blogs waren, wurden mit der Verlinkung zur Originalquelle und einer mega-reißerischen Überschrift nochmal aufgewärmt. Bestes Beispiel dafür in letzter Zeit war doch: “Hoeneß in Untersuchungshaft”. Ein paar Zeilen sinnbefreiter Text mit der Überschrift waren knapp 1.000 Leser wert. Logisch, dass dann auf den Text auch noch verlinkt wurde, sei es als Wochenrückblick, sei es als Kritik über die Sinnlosigkeit des Textes.

          Ich glaube, dass das neue Ranking ganz gut passt – zumal jetzt Aktualität auch ein Kriterium ist. Sollte die Verlinkung wieder aufgenommen werden, sind Blogs wie die Rechtsanwäldin, Archivalia und einige andere (Strafrecht Itzehoe) wieder vorn mit dabei, obwohl die praktisch null eigenen Content bieten.

          Vielleicht sollte man über ein Link/Text-Verhältnis nachdenken. Je länger der Text, umso mehr Links dürfen auch enthalten sein, die gezählt werden. So wäre die Textlänge (hoffentlich) ein zusätzliches Qualitätskriterium. Das funktioniert bei Google übrigens auch so.

          Damit wäre verhindert, dass jemand nur zwei Zeilen Text schreibt und dann … weiterlesen bei FAZ/SZ/SpOn/Blog 1/2/3

          Antworten
          1. Detlef Burhoff

            dann bin ich eben eine “Linkschleuder”. Schöner Begriff :-). Allerdings werden sich die Kollegen, auf die ich verlinkt habe bedanken, wenn ihre Beiträge als “selten wirklich “hochwertiger” Content” angesehen werden.
            Im Übrigen: Eine Vereinbarung zum Linksetzen hat es mit mir nicht gegeben und wird es auch nicht geben.

          2. Strafakte.de

            Da ich auch Wochenrückblicke (genannt: Selbstleseverfahren) produziere, bin ich auch eine bekennende Linkschleuder. Mein Anreiz waren allerdings weniger die Verlinkungen, sondern eher den ganzen Content zu verwerten, den ich die Woche über in meine “Später lesen”-Liste gespeichert habe und nicht geschafft habe darüber zu bloggen bzw. sich der Text/das Thema nicht zum Bloggen eignete.

            Natürlich bin ich mit dem neuen Ranking außerordentlich zufrieden – es ist für neue Blogs einfach schwierig häufig verlinkt zu werden. Außerdem gab es irgendwie einen Bug vorher, dass nicht jede eingehende Verlinkung gezählt wurde (bei mir zumindest).

            “Qualitätskriterien” in das Ranking einfließen zu lassen kann sicherlich nicht verkehrt sein, nur wie das funktionieren soll ist fraglich. Über dieses Text-/Link-Verhältnis müsste man mal ernsthaft nachdenken, damit Links als Beleg für den eigenen Text dienen und nicht nur einfach als Lesetipp hingestellt werden. Für sowas gibt es schließlich Twitter 😉

            Eines sollte man bedenken: Mit Anzahl aktueller Beiträge und Anzahl Leser pro Beitrag hat man m.E. die beiden wichtigsten Kriterien ins Ranking einfließen lassen. Die Funktionsweise ist schlicht und transparent – und gerade deshalb auch aussagekräftig. Aber ich habe ja auch nicht über das neue Ranking zu klagen …

          3. Strafakte.de

            Einen Gedanken hatte ich noch vergessen: Wenn man darüber nachdenkt, Verlinkungen wieder als Ranking-Faktor zu nutzen, könnte man zur Verbesserung der Chancengleichheit neuer Blogs bzw. zur Abwertung inaktiver Blogs darüber nachdenken, die gewerteten Verlinkungen (im Ranking) nach einem bestimmten Zeitraum “zurückzusetzen”, z.B. eingehende/ausgehende Links werden ein halbes Jahr oder Jahr im Ranking gewertet und danach wird alles auf null zurückgesetzt und das Spiel geht von vorne los oder alternativ werden Verlinkungen älter als ein Jahr nicht für das Ranking berücksichtigt. So werden auch die „alten Hasen“ angehalten, ihre jüngeren Kollegen öfter zu verlinken 😉

            Am Ende sind wir dann alle Linkschleudern, was ja auch durchaus nicht negativ sein muss, wenn es nicht in tägliche Linklisten ausartet …

          4. burhoff

            Hallo, klagt gar keiner. Ich kann mit dem Begriff “Linkschleuder” gut leben. Zumal ich weiß, dass auch die Beiträge Zeit für die Erstellung brauchen und sie, wie die Zahlen zeigen, ja auch gelesen werden. es ist für mich eine Info unserer Leser – was könnte auch noch interessieren.

            Wenn ich im Übrigen die Beiträge hier z.T. so lese, dann tut mir der arme Herr Klappenbach ja fast schon leid. Allen Recht machen kann man/er es nicht. Er hat sich nun eben für den Relaunch entschieden, es sind “seine JuraBlogs”, also bestimmt er wie es aussieht und “gut ist”.

            Und die Kriterien für ein Ranking passen nie allen. Auch die muss man hinnehmen. Natürlich ist man erstaunt, wenn man sich auf einmal von Platz 1 auf Platz 10 katapultiert sieht. Aber es gibt nun im Leben wahrlich Schlimmeres. Und Luft nach oben ist immer gut. 🙂 Das lässt einen nicht müde werden 😉

        2. A.A.

          Vielleicht als Verbessungsvorschlag zum Layout. Auf der Startseite in der breiteren linken Spalte wieder die aktuellen Texte. In der rechten Spalte (nun: Aktuelle Meldungen) kommen dann (farblich hervorgehoben) die Top 3 oder Top 5 der letzten 24 Stunden mit den meisten Lesern. Praktisch also so, wie es auf der Seite “Neues” jetzt ist – nur farblich oder gestaltungstechnisch besser hervorgehoben.

          Antworten
  12. Alexander Schultz

    Das neue Design sieht zwar modern und frisch aus, aber die Übersichtlichkeit ist leider vollständig verloren gegangen (oder mir entgeht etwas). Das “mal eben kurz draufschauen” klappt nicht mehr.

    Bislang war ich morgens in der Lage, mir innerhalb von 5 Minuten einen Gesamtüberblick mit 2-3x scrollen zu verschaffen. Je mehr Blogbeiträge auf eine Seite passen, umso schneller kann man das für einen relevante herausfiltern. Nicht-relevantes konnte man super überlesen und den Blick weiter schweifen lassen. Jetzt scrollt man stundenlang.

    Es wäre super, wenn es einen Modus gäbe, wo man die Schrift stark verkleinern kann und wodurch mehr Artikel auf eine Seite passen und die diese ggf. nebeneinander auch angeordnet werden. Gerade diese Parallel-Anordnung fand ich beim alten Design super. Ja, es war in die Jahre gekommen, aber die Übersichtlichkeit war unschlagbar.

    Antworten
  13. Johannes

    Ja, der Feed scheint jetzt direkt auf das jeweilige Blog weiter zu leiten. Klasse! (Und danke. ABE wieder “dejustiert” ;))

    Antworten
  14. Andreas R. J. Schnee-Gronauer

    Guten Tag Herr Klappenbach,

    vielen Dank für das Update und die neuen Ideen.

    Allerdings bin nicht sicher, ob es wirklich sinnvoll ist, auf der Startseite standardmäßig nur die Top-Meldungen der letzten 24 Stunden einzublenden, da die Startseite hierdurch eher “statisch” bleibt – im Moment sind die drei obersten Meldungen 20, 17 und 23 Stunden alt.

    Ich persönlich fand am “alten” Layout auch ganz praktisch, auf der Startseite die Fülle der neuen Themen und gleichzeitig eine Auswahl der Themen die andere interessieren mehr oder weniger auf einen Blick sehen zu können.

    Vielleicht ist http://www.jurablogs.com/news der bessere default?

    Viele Grüße
    Andreas R. J. Schnee-Gronauer

    Antworten
  15. Philipp

    Mal so ne kleine juristische Zwischenfrage: Wie ist es eigentlich zu bewerten wenn eine Webseite zwar ein Impressum hat, dieses aber nur bei eingeschaltetem Javascript zu erreichen ist?

    Antworten
  16. Ralf Möbius

    Ich sehe erst heute, dass die anderen Zeitrubriken über ein drop-down-Menu des 24h-Buttons anzusteuern sind. Wohl up-to-date aber für old-school-loser durchaus unübersichtlich. design vs usability.

    Antworten
  17. dkorbach

    Vorher: schöne Farben, kühl, frisch, kompakt. Google für Juristen. Das Blau erinnerte an wissenschaftliche Publikationen, die roten Headlines waren als Links ersichtlich, Text eng, schwarz und knuffig. Rankingzahlen als griffige Box. Extradaten in der zweiten Zeile. Direktlink zum Blog.

    Jetzt: Adieu fonctionnalité, bonjour tristesse. Blau weg. Designfehler ohne Ende (nur noch auf perlende Grauwerte achten, scheiss doch auf die Lesbarkeit). Zeilenabstände wie in einem PR-Faltblatt. Äußeres Erscheinungsbild: Allgemeine Geschäftsbedingungen der Sparkasse Ganz am Hinten. Die Links ohne Linien, Eckdaten unter ferner liefen, komische graue Kästen. Einfach nur traurig.

    Antworten
  18. RA Tobias Röttger, LL.M.

    Hallo Herr Klappenbach,

    das neue Design ist optisch wesentlich besser, wenn auch die Übersichtlichkeit der Startseite etwas verloren gegangen ist. Ich würde auch die neuen Artikel auf der Startseite platzieren, quasi einen Tausch von Neues und Top-Meldungen vornehmen.

    Für den mobilen Gebrauch ist die neue Version wesentlich besser und ansprechender. Da die mobile Nutzung immer mehr wird, ist das neue Design sicherlich ein richtiger Schritt in die Zukunft.

    Ich habe noch eine andere Frage. Darf man nur einen Blog bei Jurablogs anmelden? Wir hatten in der Vergangenheit mehrfach versucht einen weiteren Blog von uns anzumelden (ggrplus), aber nie eine Rückmeldung erhalten. Ich konnte bisher zu dieser Frage nichts auf Jurablogs finden.

    Antworten
  19. RA Mohr

    Furchtbar, einfach nur furchtbar, das neue Design.Wie schon oben gesagt wurde: bisher konnte man die Seite mit 2,3 mal scrollen kurz überfliegen; jetzt srollst Du Dir ´nen Wolf. Lesbarkeit, Übersichtlichkeit einfach nur mies.
    Online-Presse-Übersicht brauche ich wirklich nicht.
    Und bei mir funktioniert es auch nicht, den Artikel in einem eigenen neuen Fenster zu öffnen; egal, was ich oben anklicke.

    Von mir auch nochmal die Frage: kann man die Schrift irgendwie verkleinern?

    Antworten
  20. Pingback: "Linkschleuder" für die 13 KW., das war "Sex-Chat" ans/mit dem Gericht, U.H in Landsberg und verschlüsselte Emails - JURION Strafrecht Blog

  21. XYZ

    naja matthias, es ist ja dein privatding hier. was soll man dir also groß reinquatschen. mach was du willst. wir werden ein paar blogs bookmarken und nicht mehr zurückkehren. graue textwüste mit 1.5er zeilenabstand soll ja wohl so eine art abschlussgag sein. SEO kann zur onanie werden, wenn man den eigentlichen user ignoriert.
    bye

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar